Eine Liebesgeschichte für Dich!

Diese Liebesgeschichte ist für Dich…

Aus dem Herzen einer Person, die sich so sehr nach Dir sehnt.

Wie alles begann…

Am Anfang war der größte Künstler, der (noch nicht gebauten) Welt. Ein Wesen voller Herrlichkeit, Gerechtigkeit, Liebe und Allmacht. Der Künstler, der schon immer da war und immer sein wird: Gott.

Gott schuf Himmel und Erde… und die Tiere… und… Moment!

Da war diese Leere. Irgendetwas fehlte doch noch? Gott sehnte sich nach einem anderen Wesen, das Ihm ähnelte und mit dem Er eine innige, vertraute Beziehung aufbauen will. Ein Wesen, das Ihn, seinen Schöpfer, versteht und Ihm vertraut. Ein Wesen, dem er seine Herrlichkeit und Allmacht zeigen will.

Gott erfand den Menschen (Das Copyright liegt bei Gott selbst!). Eine komplizierte, aber wunderschöne Erfindung. Gott betrachtete sein Werk. Wunderschön… Zufrieden hauchte Er ihm das Leben ein.

Doch auch dem Menschen fiel eine Leere auf. Er fühlte sich irgendwie einsam. Trotz den vielen vielseitigen Pflanzen und Tieren existierte kein Wesen, das dem Menschen gleich war. Gott fühlte mit dem Menschen und arbeitete an einem zweiten Wesen. Dieses sollte eine Beziehung zum Menschen haben dürfen und beide sollten eins sein. So schuf Gott Mann und Frau. So wie Gott und die Menschen eins waren, sollten sie niemals getrennt sein. Ein Geheimnis…

Die Menschen lebten zusammen mit Gott in einer engen Beziehung, im Paradies. Er ging mit ihnen zusammen spazieren, sie waren mit ihm “per Du”; ja, sie hatten eine Liebesbeziehung zu ihrem Schöpfer. Sie lebten in seiner göttlichen Liebe und Herrlichkeit. Was will man mehr? Doch dann…

Unsere Untreue.

Und trotzdem sagten sie sich von ihm los.
Gott gab ihnen wenige, einfache Regeln. Es gab im Garten einige Bäume und an diesen Bäumen verschiedene Früchte. Von allen Früchten durften die Menschen sich ernähren. Sie sollten aber die Frucht vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen nicht essen. Ein klares Gebot.
Doch die Menschen handelten gegen den Willen Gottes und aßen von der Frucht. Das war die erste Sünde – eine Entscheidung gegen Gott. Ich bin mir sicher, dass Er damals weinte. Er liebte seine Menschen und sie entschieden sich trotz dieser Zuneigung gegen ihren eigenen Schöpfer. Gott war traurig, denn er ist heilig und in Seine Heiligkeit darf keine Sünde kommen. Er hasst Sünde. „Sünde“, so nennt man die Schuld, die uns von Gott trennt.

Die Trennung.

Es kam zu etwas, das Gott sehr weh tat. Er und die Menschen mussten nun getrennt werden.
Sie kamen in die Welt. Eine Welt voller Ungerechtigkeit, Hass, Kriege und Schmerzen. Die Menschen lebten nun in diesen Auswirkungen ihrer Sünden.

Gott ist treu.

Gott dachte noch immer an seinen Plan mit den Menschen. Er wollte diese Beziehung wieder.
Diese Beziehung! Er sehnte sich so sehr… so unbeschreiblich sehr, Seine Menschen wieder auf Seinen Schoß nehmen zu können. Ihre Herzen zu berühren. Mit ihnen zu reden. Ihre Tränen abzuwischen. Mit ihnen zu lachen und ihnen Seine Freude zeigen. Er wollte, dass sie auch bei Ihm daheim Seine Kinder sind. Sie zu Königskindern machen – Gottes Kinder…

Sein Herz schlug schneller.
Um jeden Preis musste Er ihnen das ermöglichen! Um jeden Preis.

Seine Augen betrachteten Ihn – seinen wertvollsten und kostbarsten Schatz. Seinen Liebling, seinen Sohn. Es ist Sein einzigster Sohn und Ihm kamen wieder die Tränen. Dieser ist, wie Er, der himmlische Vater, rein und ohne Sünde. Jesus und Er sind eins. Sie haben die göttliche Herrlichkeit und Allmacht gemeinsam. Sein Name ist JESUS.

Unfassbar.

Der Vater und Jesus wussten, dass es der einzige Weg war. Der einzige Weg, um einen Menschen wieder mit Ihm – Gott – verbinden zu können. Kein anderes stellvertretende Opfer, kein Stier oder Bock hätte die Verbindung wiederherstellen können. Das Opfer war  Jesus selbst.

Gott opfert sich selbst als Mensch.

Und so kam Gott als Mensch in unsere Welt. Dies geschah vor etwa 2000 Jahren.

Doch Er kam nicht als König, wie Er der König im Himmel war; Er kam als ein kleines Baby. Jesus wuchs als ein Mensch wie wir auf, nur ohne Sünde.

Doch bald geschahen seltsame Dinge: Er vollbrachte Wunder. Heilte Kranke. Weckte Tote auf. Trieb Dämonen aus. Die Menschen wunderten sich.
Viele lästerten Jesus und sprachen “Er ist ein Irrer!” oder “Er lästert Gott!”, denn Jesus sprach von sich selbst, dass Er selbst Gott ist.

Wahre Liebe.

Jesus spürte, dass die Zeit kam, seinen Auftrag zu erfüllen. Er sollte mit einem Opfer für unsere Sünden bezahlen.

Unschuldig und selbst ohne Sünde ging Er dem Tod entgegen. Sein Eigentum nahm Ihn nicht auf. Die Menschen hassten Ihn. Peitschten Ihn wegen “Gotteslästerung” aus. Er wurde angespuckt. Ausgelacht. Geschlagen. Misshandelt. Zu tief verletzt. Und schließlich brutal an ein Holzkreuz genagelt. So abgrundtief menschenverachtend – wir selbst schlugen Ihn ans Kreuz. Aber Er tat es freiwillig! Mach Dir das klar: Er war geboren, um für Dich zu sterben! Freiwillig und aus unendlicher Liebe!

Jesus trug die schwere Last unserer Sünden. Er erfuhr unsere totale Gottlosigkeit. Das Erlebnis, von Gott vollkommen getrennt und verlassen zu sein. Vor seinem Tod schrie Er:

“Es ist vollbracht!”

und das Opfer war getan!

War nun aber alles aus? Gottes Sohn elendig gestorben? Die Freunde von Jesus, die einige Jahre mit Ihm leben durften, waren zutiefst erschüttert. Noch verstanden sie das Ereignis nicht. Wie konnte das auch passieren? War Jesus nicht der versprochene Messias – der Retter?

Drei Tage später plötzlich die Überraschung. Das Grab, in das man Jesus gelegt hatte, war leer!

Jesus hat den Tod besiegt!

Und Jesus begegnete Seinen Freunden persönlich. Er gab ihnen den Auftrag, diese Botschaft anderen weiterzugeben, so dass sie auch erfahren, wie sie gerettet werden können.

Er starb nicht nur für unsere Sünden, sondern wurde durch seine Allmacht selbst wieder lebendig und besiegte den Tod.

Wer Jesus nun annimmt, bekommt wieder den Zugang zu Gott. Durch Sein einmaliges Opfer zerriss der “Vorhang”, der Gott und uns Menschen trennte.

Du kannst Jesus vertrauen, denn Er kennt Dich persönlich.

Nimm es doch heute für dich selbst in Anspruch, dass Jesus für Dich bezahlt hat. Wenn Du Sein Opfer annimmst, dann vergibt Gott Dir und Er macht Dich zu Seinem Königskind.

Glaubst Du das?

Ich habe es selbst erlebt. Und auch viele andere Menschen, die diese Entscheidung getroffen und Jesus persönlich angenommen haben.

Wenn Du mehr darüber erfahren möchtest, schau Dir doch bitte auch die Botschaft hier an:

Jesus liebt Dich Brennendes Herz